1974 wurde die Hudi 17 von einem fasnachtsbegeisterten Kollegenkreis gegründet, mit dem Ziel die Einsiedler Fasnacht aktiv mitzugestalten. Oberstes Ziel der damals knapp 17 Mitglieder war (und ist es auch heute noch) die Teilnahme am grossen Fasnachts-umzug vom Güdelmontag.

Ab 1983 kommt die Organisation des Kindermaskenballes als zusätzliches Hauptengagement während der Fasnachtszeit hinzu und gilt heute als fester Bestandteil der Einsiedler Fasnacht.

Mit seinen jeweils knapp 20 aktiven Mitgliedern verfolgte und verfolgt die Hudi 17 immer wieder auch andere Aktivitäten. So gründet der heute beliebte Land-und-Wasser-Plausch auf einen Anlass der Hudi 17 ende der Achtzigerjahre, welcher damals noch in der Alp durchgeführt wurde! Viele Jahre lang hat sich Hudi 17 auch durch seine Restaurand-Dekorationen einen Namen gemacht, was spürbar zu hochwertigeren Dekorationen, wie wir sie heute kennen geführt hat. Weiter ist die Hudi 17 auch immer wieder am Sühudi-Umzug und vor allem am Fasnachts-Dienstag nach dem Lätsche aktiv in Erscheinung getreten und ihre Mitglieder waren natürlich auch an den jeweiligen Maskenbällen und öfters auch „Uziitig“ unterwegs. Selten aber auch das hat es schon gegeben, hat die Hudi 17 auch schon Maskenbälle durchgeführt wie bei ihrem 30-Jahr-Jubiläum vom 17.01.04 um 17:17 Uhr.

Finanzieren kann die Hudi 17 ihre Aktivitäten dank ihrem an der Chilbi allseits beliebten Hamburgerstand. Er ermöglicht der Hudi 17 für den Umzug am Güdelmontag „grosses“ und vorallem ermöglicht er die Finanzierung des Kindermaskenballes im Dorfzentrum, welche inkl. Verpflegung vollständig von der Hudi 17 übernommen wird.